3. Was gibt es zu verändern?

3. Was gibt es zu verändern?

22.Juni 2020
Wenn Sie sich diese Woche über mehr oder noch mehr wahrgenommen haben, dann haben Sie mit Sicherheit viele Dinge über sich erkennen können: vielleicht neue oder auch bekannte Eigenschaften oder Gefühlslagen - manches ist neu und manches nicht. Vielleicht ist es Ihnen aufgefallen, dass Sie hier und da sich wünschen noch besser im Job zu werden, noch genauer bei der Abrechnung oder lockerer bei kleine Missgeschicken, die nunmal passieren können. Auf der anderen Seite kann es sein, dass Sie jetzt über sich denken, wenn ich mich wirklich ernst- und wahrnehme, dann müsste ich mich nach außen ganz anders verhalten - zumindest, wenn ich ehrlich zu mir und meinen Mitmenschen, Familie und Kollegen sein will - und so kommt man unweigerlich zu der Frage, was man denn jetzt nach der Wahrnehmung verändern will oder dringend sollte?

Jetzt kommt der nächste Schritt ins Spiel: das aktive Tun für eine aktive Veränderung. Aber wissen Sie, dass eine Veränderung eigentlich besser Entwicklung genannt werden sollte? es ist ja so, dass Sie sich entwickeln, wenn Sie sich in Ihrem Leben und verschiedenen Situationen verändern - oder noch anders gesagt, Sie entwickeln die Situationen weiter. Wie Sie es auch immer nennen wollen: Sie müssen jetzt was tun. Nichts auf der Erde tut sich von selbst - und von nichts kommt nichts - und nichts ist doch nach der Leistung der gesteigerten Selbst-Wahr-Nehmung wirklich schade - es sei denn, Sie wollen das nicht.

Was gibt es zu verändern und zu entwickeln? Nehmen Sie ein Stift, ein Papier und viel Zeit. Zeit haben Sie nicht? Man sagt ja darum auch: NEHMEN Sie sich die Zeit. Schon das ist die erste Aktivität; die zweite dann das Aufschreiben: Links eine Spalte für SO IST ES JETZT, und die zweite rechte Spalte für SO SOLL ES SEIN. Und so schreiben Sie jetzt bitte Punkt für Punkt das auf, was Sie verändern oder entwickeln möchten. Das ist natürlich ein Prozess, der nicht immer von Heute auf Morgen geht - und Sie werden sehen, dass sich die Dinge und Techniken auch wiederholen: einmal ist keinmal.
Back to Top